Tarifvertrag tv redakteur

Alle Einzelheiten der vorläufigen Vereinbarung, die am 26. Juli geschlossen wurde, wurden nicht veröffentlicht. EXKLUSIV: Der Vorstand der Editors Guild hat heute einstimmig beschlossen, den Mitgliedern zu empfehlen, mit „Nein“ über die Ratifizierung eines neuen IATSE-Film- und TV-Vertrags zu stimmen. Der Schritt erfolgt nur zwei Tage, nachdem IATSE eine vorläufige Einigung mit dem Management AMPTP über die Bedingungen für einen neuen Dreijahresvertrag erzielt hat – ein Deal, den IATSE-Präsident Matt Loeb als „riesigen Sieg“ für die Gewerkschaftsmitglieder bezeichnete. Bisher haben 11 der 13 betroffenen Hollywood-Gilden ihre Unterstützung für den neuen IATSE-Vertrag bekundet. Nur die Redaktionsgilde und Local 871, die Drehbuch-Aufseher, Produktionskoordinatoren und andere Handwerker vertritt, haben dem Deal nicht zugestimmt. Lokale 871 Vertreter reagierten nicht auf eine Bitte um Stellungnahme. Aber die Redakteure agitieren jetzt in einer Weise, die der mächtigen Gewerkschaft Probleme bereitet. Ein Großteil der Kämpfe hat sich in den letzten Tagen in den sozialen Medien abgespielt, da Mitglieder verschiedener Gilden auf Facebook scharfe Worte über die Entscheidung der Redaktion austauschen, den Pakt abzulehnen. Der Arbeitgeber erklärt sich damit einverstanden, dass er in keinem anderen Tarifvertrag eine Bestimmung aushandelt, die die schöpferischen Rechte des Direktors im Rahmen dieser Vereinbarung verletzt. Als Film- oder Videoeditor sind Sie dafür verantwortlich, aufgezeichnetes Rohmaterial zu einem fertigen Produkt zusammenzubauen, das für die Ausstrahlung geeignet ist. Das Material kann Kameramaterial, Dialoge, Soundeffekte, Grafiken und Spezialeffekte umfassen. Dies ist eine Schlüsselrolle im Postproduktionsprozess und Ihre Fähigkeiten können die Qualität und Lieferung des Endprodukts bestimmen.

In der Regel arbeiten Sie eng mit dem Regisseur zusammen, um das gewünschte Endergebnis zu erzielen. Die Anwälte behaupten, dass Loeb der Gewerkschaftsführung und anderen Mitgliedern gesagt habe, dass die Redaktionsgilde „nicht dein Freund“ sei und dass Repola versuche, Offiziere in Schwestergilden zu entmachten. „Es trübt alle Elemente. Niemand weiß, was die Zukunft bringt, was es schwieriger macht, auf beiden Seiten zu einer Einigung zu kommen“, sagte er. Die Kritik hat auch die höchsten Ebenen der Gewerkschaft erreicht. Catherine Repola, die nationale Exekutivdirektorin der Redaktionsgilde, ist in einem eskalierenden Krieg der Worte offen mit IATSE-Präsident Matthew Loeb aneinandergeraten. 1998 gab die Sound Technicians Union, Local 695 auf Weisung der IATSE die Zuständigkeit für Tonmischer, Schallplattenundonunden und Ingenieure nach der Produktion an die Motion Picture Editors Guild ab. Ein Jahr später fusionierte Local 771 als Vertreter von Redakteuren, die in New York arbeiteten, mit, und Locals 780 und 52 übergab ihre jeweiligen Jurisdiktionen von Redakteuren und Tontechnikern an Local 776. Die stark erweiterte Editors Guild jetzt Local 700, ist nur die zweite lokale gewährt eine nationale statt einer regionalen Charta.